Angjel Durbaku
Ref# RD0725

About Me
My name is Angjel Durbaku. I'm a 15-year-old.
Birthday

My birthday is
July 16, 2007.
Attends Program

Rodokal

Program Country

Albania

Sponsorship Type

Child

My Story

Hallo! Ich heisse Angjel Durbaku. Ich bin 13 Jahre alt, und mein Geburtstag ist am 16. Juli. Mir geht es gut und ich bin gesund. Ich gehe in Rodokal zur Schule, bin in der 7. Klasse und lerne gerne. Wegen der Pandemie und der Abstandsregeln haben wir in zwei Schichten Unterricht. Die erste Klasse beginnt morgens, und wenn sie gehen, macht die zweite Klasse weiter. Nach der Schule treffe ich mich gerne mit meinen Freunden, und wir spielen eine Weile Fussball. Im Januar war das Wetter kalt, und wir hatten Eis und Schnee. Ich bemuehe mich, meinen Eltern zu Hause zu helfen soviel ich kann. Wir haben eine Kuh, und ich gehe taeglich in den Stall und fuettere sie. Zur Zeit helfe ich meinen Eltern damit, das Feuer am Brennen zu halten und Holz in unseren Ofen zu tun. Meine Mutter kocht auf dem Holzfeuerofen, und da es kalt ist, muessen wir den ganzen Tag heizen. Waehrend der Nachmittage oder abends treffe ich mich gerne mit meinen Freunden, und wir machen einen gemeinsamen kurzen Spaziergang. Wir treffen uns normalerweise im Zentrum des Dorfes und bleiben dort eine Weile und unterhalten uns. Im Dorf gibt es nicht viele Aktivitaeten, an denen wir teilnehmen koennen.

Meine Familie und ich leben in Rodokal.  Unser Haus ist alt und bietet uns nicht die geeigneten Lebensbedingungen. In meiner Familie sind wir drei Personen. Wie alle anderen Menschen in Rodokal lebe ich in Armut, und meine Eltern koennen nicht alles Noetige fuer den Lebensunterhalt aufbringen. Mein Vater heisst Izet, und der Name meiner Mutter ist Valbona. Ich habe einen aelteren Bruder, der Aleksander heisst. Er ist 21 Jahre alt und ist zur Zeit an einem anderen Ort, wo er arbeitet und sich selbst versorgt. Meine Eltern haben auch ein Stueck Land im Dorf, und sie bauen Gemuese und Weizen an, aber unser Land produziert zu wenig und ist nicht sehr ertragreich. Auf dem selben Stueck Land bauen sie auch Luzerne oder Hafer an, das dient uns als Futtervorrat fuer unsere Kuh. Dadurch, dass wir eine Kuh halten, haben wir einige Liter Milch und andere Erzeugnisse, so wie Kaese, Butter und Joghurt. Mein Vater verkauft das Kalb und verwendet die Summe fuer das, was wir waehrend des Jahres am meisten zu Hause benoetigen, wie Lebensmittel, Kleidung und andere Dinge, die wir in unserem Haus brauchen. Der Staat gibt unserer Familie eine Sozialhilfe, denn alle Menschen, die im Dorf leben, verdienen durch die Landwirtschaft und die Tierzucht nicht genug. Meine Mutter hat im vergangenen Jahr Gemuese angebaut. Wie alle Frauen im Dorf hat meine Mutter im Herbst das Gemuese, das wir nicht verbraucht haben, eingekocht, so dass wir es waehrend des Winters konsumieren koennen. Wir haben eingelegte Tomaten, Kohl und Paprika. Wir haben auch Bohnen und Zwiebeln. Ich bin der Adopt a Child Kirche in Rodokal sehr dankbar, dass sie uns helfen. Ich habe monatlich ein Lebensmittelpaket von Adopt a Child bekommen, und ich bin denen dankbar, die fuer mich sorgen. Wegen den Pandemie kann ich nicht die Bibelklassen und die anderen Aktivitaeten im Zentrum des Programms besuchen. Einmal im Monat gehe ich mit meiner Familie dorthin, um das Lebenmittelpaket in Empfang zu nehmen. Danke fuer Ihre Fuersorge und Unterstuetzung fur mich. Gott segne Sie!

Translated by Christiane Noetzoldt

Adopt a Child Albania